8. Juni 2020 | Bor, klein aber oho.

Die Zuckerrübe gehört zu den borbedürftigen Pflanzen. Dass Bor für Pflanzen essentiell ist, wurde 1923 entdeckt. 1931 wurde nachgewiesen, dass die bei Rüben beobachtete Herz- und Trockenfäule durch einen Mangel an Bor verursacht wird. Obwohl der Anteil an Bor in den Pflanzen gering ist, kann eine Unterversorgung zu großen Schäden führen. Die Zuckerrübe ist dafür ein sehr gutes Beispiel.

 

Grafik: Die borbedürftige Zuckerrübe benötigt den Mikronährstoff  als Düngung zum Reihenschluss, dem Zeitpunkt des stärksten Blattwachstums.

Bor hat einen Anteil von 0,002 Prozent an der pflanzlichen Trockenmasse oder 20 mg je kg Trockenmasse. Dabei schwankt der Borgehalt von Pflanzenart zu Pflanzenart stark. Das Gehaltsoptimum für Bor bei Zuckerrüben bewegt sich zwischen 35 bis 100 mg je kg Trockenmasse. Zum Vergleich: Der Makronährstoff Stickstoff ist zu 1,5 Prozent an der Trockenmasse beteiligt, zu 45 Prozent besteht die Trockenmasse aus Kohlenstoff.

Bor gehört zu den immobilen Nährelementen, das heißt Bor wird in Mangelsituationen nur schwer von den älteren zu den jüngeren Blättern umtransportiert. Ein Bormangel zeigt sich deshalb zuerst an den jüngeren Blättern und an den Herzblättern der Zuckerrüben. Auch die Wurzelspitzenentwicklung wird durch Bormangel gehemmt.

Bor ist an vielen Prozessen in den Pflanzen beteiligt: Kohlenhydratstoffwechsel, Nukleinsäuresynthese, Calcium-Nutzung. Bor beeinflusst die Zellteilung und das Pflanzenwachstum. Als Faustzahl gilt ein Borbedarf für Zuckerrüben von rund 500 Gramm je Hektar für Blatt und Rübe. Der größere Teil davon ist in der Trockenmasse der Blätter zu finden.      

Bor wird als Borsäure von den Pflanzen in erster Linie mit dem Massenfluss aus der wässrigen Bodenlösung über die Wurzelhaare aufgenommen. Bei Trockenheit ist die Borverfügbarkeit deshalb herabgesetzt. Auch hohe pH-Werte > 6 vermindern zunehmend die Borverfügbarkeit. Im alkalischen Bereich wird Bor von Eisen- und Aluminiumoxiden und Tonmineralien gebunden. Bei niedrigen pH-Werten im sauren Bereich kann Bor leichter ausgewaschen werden.

Der optimale Bordüngungszeitraum ist der Reihenschluss. Es werden 2 bis 3 Liter Bor je Hektar gedüngt. In der Phase der höchsten Blattbildungsraten benötigt die Zuckerrübe das meiste Bor. Mangelsituationen führen zu latenten oder leichten Entwicklungsstörungen bis hin zur Herz- und Trockenfäule. Sichtbar wird es an den Pflanzen jedoch erst einige Zeit nach dem Mangel - in der Regel ab Ende Juli. Ein starker Bormangel führt zur Herz- und Trockenfäule.

 


Archiv

Thema des Monats

Klima schützen, aber wie?

Ein zweites extrem niederschlagsarmes Jahr in Folge verdeutlicht Probleme, die sich nach Modellberechnungen von Klimaexperten zukünftig häufen sollen.

Thema des Monats

Haben wir ausreichend Regen bekommen?

Regen ist in diesem Jahr in der Landwirtschaft besonders wichtig. Bis zu 250 mm Niederschlag fehlten am Ende des letzten Jahres für eine ausgeglichene Bilanz…

Thema des Monats

Pflanzenschutz strategisch

Pflanzenschutz strategisch: Wirkstoffresistente Schadorganismen und wie man reagieren kann.

Es werden wirkstoffresistente pflanzliche, pilzliche und tierische Schaderreger beobachtet. Eine Wirkstoffresistenz entsteht durch natürlichen Selektionsdruck.…

Thema des Monats

Süßeste Rüben ever

Süße Rekorde: Extrem zuckerreiche Rüben in der Kampagne 2018

2018 wurden herausragend zuckerreiche Rüben geerntet und verarbeitet

Thema des Monats

Die Zuckererträge schwanken stark.

Die Erträge der Zuckerrüben schwanken auffallend stark von Region zu Region, aber auch von Schlag zu Schlag.

Thema des Monats

Wetter extrem: Zu viel ist zu viel.

Wetter und Klima gehören zu den wichtigsten aber unbeeinflussbaren Produktionsfaktoren in der Landwirtschaft. In diesem Jahr haben sich die Wetteranomalien…

Thema des Monats

Wo Marienkäfer sind, sind auch Blattläuse. Der insektizide Langzeitschutz lässt mit dem Reihenschluss nach.

Marienkäfer und -larven ernähren sich von Blattläusen. Sie leuchten rot aus dem Rübenblatt hervor und belegen einen Befallsdruck.

Thema des Monats

Späte Aussaaten werden immer seltener.

In den letzten Jahren läßt sich beobachten, daß die Zuckerrübenaussaat tendenziell immer früher stattfindet. Frühe Aussaaten sind einerseits sinnvoll, da sie…

Logo Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP)