Strube Saatzucht: Biotechnologie

Molekulare Marker

Eine Grundlage jeden Züchtungsfortschritts ist die Selektion besonders geeigneter Pflanzen aus einer Vielzahl von Kreuzungsnachkommen. Für viele zuchtrelevante Merkmale sind die Orte der zugrundeliegenden Gene im Pflanzengenom oder die Gene selbst bekannt.

Unterschiede in der DNA dieser Gene oder Genorte, die mit unterschiedlichen Ausprägungen eines Zuchtmerkmals korrelieren, können als „molekulare Marker“ genutzt werden. Mithilfe dieser ist es möglich, die betreffenden Merkmale einer Pflanze bereits im Keimlingsstadium vorherzusagen, ohne die Notwendigkeit einer langen und aufwendigen Aufzucht im Gewächshaus oder Feld.

Der Einsatz von Markern in unserer Züchtung reicht von markergestützter Selektion mit spezifischen Markern für einzelne Zuchtmerkmale wie z.B. Krankheitsresistenzen bis hin zu genomweiten Selektionsmethoden zur Unterstützung der Züchtung auf komplexe Eigenschaften wie z.B. Ertrag.

Logo Strube Research GmbH & Co. KG

Weitere biotechnologische Verfahren

Strube Saatzucht In vitro

In vitro-Kultur

Klone von Pflanzen mit besonders geeigneten Eigenschaften können wir in vitro herstellen, vermehren und aufbewahren.

Strube Saatzucht Doppelhaploiden-Technik

Doppelhaploiden-Technik

Mithilfe der Doppelhaploiden-Technik können wir die Züchtung neuer Weizen-Sorten um mehrere Jahre beschleunigen.

Logo Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter e.V. (BDP)
Logo Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG e.V.)
Logo Niedersächsischer Pakt für Ausbildung - Dieser Betrieb bildet aus