Home Produkte Service Forschung und Entwicklung Produktion Über uns 140 Jahre Strube Geschäftsführung Mitarbeiter Globale Präsenz Zahlen und Fakten Presse und Medien Agrarbetriebe Jobs und Karriere

Pressemitteilung

27.01.2010

Strubes Weber-Wanne auf Tour

Zuckerrüben steinfrei in den Fermenter

Söllingen, 27. Januar 2010 – Hohe Trockensubstanzerträge machen die Zuckerrübe attraktiv für den Fermenter. Dank einer mobilen Anlage aus dem Hause Strube werden Steine zu 100% entfernt – auch im Wintereinsatz.

 

Die aktuelle Zuckerrübenkampagne konnte Rekordzahlen verbuchen. Doch nicht nur für die Zuckerindustrie ist die Rübe interessant: Zunehmend wird sie als Biogaslieferant erkannt, geschätzt und eingesetzt. Als energiereiche Frucht verkürzt sie die Umsetzungsgeschwindigkeit der Substrate, die Gasqualität verbessert sich und die Biogasanlage lässt sich leichter steuern, weil auf Schwankungen schneller reagiert werden kann. Insgesamt wertet die Rübe den Substratmix auf.

 

Erneuerbare Energiengesetz

 

Alternative Energien sind seit dem Erneuerbare Energiengesetz (EEG 2000) weiter auf dem Vormarsch. Mit insgesamt 69% stellt Biomasse in 2009 den größten Anteil der regenerativen Energie.

 

Steinfrei in den Fermenter

 

Für die Beschickung der Biogasanlage müssen Zuckerrüben steinfrei sein. Bei einem Praxiseinsatz in Padenstedt (Kreis Neumünster, Schleswig-Holstein) sind bis zu 40 t/h Rüben zu 100% von Steinen befreit worden. Dieses „Aschenputtelprinzip“ ist notwendig, weil sich Steine nicht nur im Fermenter absetzen sondern auch die Verarbeitungsaggregate beschädigen und die Anlage still legen können.

 

Strubes mobiler Steintrenner

 

„Wir haben ein einfaches, funktionsfähiges Prinzip entwickelt, welches sich auf den Höfen gut und kostengünstig umsetzen lässt“, so Torsten Weber, Strube GmbH & Co. KG, Ideengeber der nach ihm benannten Weber-Wanne. „Unsere Anlage läuft auch unter Winterbedingungen reibungslos.“

 

Der Betriebsleiter und Anlagenbetreiber Jens Beckmann mischt der 500kW-Anlage zurzeit täglich 25% Zuckerrüben zu. Die anfallende Wärme nutzt der Land- und Energiewirt für die Hackschnitzeltrocknung auch für andere Betriebe. „Ich möchte meine Anlage nicht mehr ohne Rüben betreiben. Mit der Anlage taucht das Problem der Entsteinung nicht mehr auf.“ Beckmann baut auf insgesamt 40 ha Zuckerrüben an – die Hälfte davon ist nicht quotengebunden und ausschließlich für den Anbau von Biogasrüben bestimmt.


Die Steintrennung von Strube

Für die Beschickung von Biogasanlagen müssen Zuckerrüben steinfrei sein.

 

Deutschlandweit im Praxistest

 

Die Weber-Wanne hat ihre Praxistauglichkeit auf bisher acht Standorten unter Beweis gestellt. Weitere Einsätze folgen in Sachsen-Anhalt, Hessen und Franken. Das Funktionsprinzip basiert auf der Ausnutzung der unterschiedlichen Dichte von Stein und Rübe. Die Kainit-Lösung kann später als Dünger auf das Feld ausgebracht werden.

Ansprechpartner Tobias Bokeloh (05724. 970 93 – 206) und Torsten Weber (05354. 809 – 961). 


Quelle: Strube 2010

PDF download
4510-35-134