Home Produkte Service Forschung und Entwicklung Produktion Über uns 140 Jahre Strube Geschäftsführung Mitarbeiter Globale Präsenz Zahlen und Fakten Presse und Medien Agrarbetriebe Jobs und Karriere

Pressemitteilung

03.03.2015

Saatguteinheiten mit Frischeversiegelung zur Aussaat 2015

Söllingen, 3. März 2015 – Zur Zuckerrübenaussaat 2015 hat Strube die Verpackung für Saatgut verändert: Die Einheiten werden nun zusätzlich mit einer Folie aus Kunststoff versiegelt. Damit ist das Saatgut vor einer vorzeitigen Feuchtigkeitsaufnahme bis zur Aussaat im Auslieferungsjahr geschützt.


Saatgut ist ein Naturprodukt. Nach der Samenträgerernte im August wird das Saatgut aufbereitet, aktiviert und mit einer Pillierung versehen.


Die neue Saatgutverpackung 2015Frischeversiegelung
Damit das Saatgut von der Produktion bis zur Aussaat die beste Qualität behält, hat Strube die Saatgutkartons mit einer zusätzlichen Frischeversiegelung versehen. So ist sichergestellt, dass das Hochleistungssaatgut keine Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen kann.
„Die Frischeversiegelung bedeutet aber nicht, dass wir eine Überlagerung empfehlen“, so Dr. Thomas Engels, Vertriebsleiter Zentraleuropa. „Das Saatgut ist für das jeweilige Anbaujahr bestimmt. Unser Ziel ist es, dass von der Produktion bis zur Aussaat die beste Fitness erhalten bleibt – für homogene und kräftige Zuckerrübenbestände.“
Ab dem Anbaujahr 2015 werden daher die Strube-Saatguteinheiten frischeversiegelt ausgeliefert. Um das Öffnen zu erleichtern ist der Folienrand perforiert.


Saatgutüberlagerung

Technische Restmengen sollten nach der Aussaat direkt aus dem Sägerät in einen Plastikbeutel überführt und verschlossen werden. Dazu darf das Saatgut keine Feuchtigkeit gezogen haben. Zur fachgerechten Aufbewahrung ist das Saatgut trocken, bei maximal 15 Grad Celsius zu lagern.


Quelle: Strube GmbH & Co. KG

PDF download
4510-35-134