Home Produkte Service Forschung und Entwicklung Produktion Über uns 140 Jahre Strube Geschäftsführung Mitarbeiter Globale Präsenz Zahlen und Fakten Presse und Medien Agrarbetriebe Jobs und Karriere

Pressemitteilung

26.11.2013

IfZ-Ergebnisse zeigen anbauwürdige Sorten

Söllingen, 25. November 2013 – Strube-Zuckerrübensorten sind führend im Ber. Zuckerertrag (BZE), in Süße und Saftreinheit. Dies zeigen die aktuellen IfZ-Sortenergebnisse im ein- und dreijährigen Sortenvergleich des Instituts für Zuckerrübenforschung (IfZ, Göttingen).

 

Die Rübe hatte es schwer in diesem Jahr: Zwischen Kälte bei der Aussaat und Hitze im Hochsommer war das ganze genetische Potenzial sowie das Anbaumanagement der Landwirte gefragt. Die Ernte zeigt jetzt, dass die Zuckerrübe zum Ende ihrer Vegetation regional noch deutlich an Ertrag zulegen konnte.

 

Dies bestätigen auch die Sortenergebnisse, die das Institut für Zuckerrübenforschung am 21.11.2013 herausgab.

 

Mit 109,2 rel. Punkten im BZE und 104,6 rel. Punkten im Zuckergehalt führt die Sorte Hannibal 2013 das Feld der Zuckerrüben an. Zur BZE-Spitzengruppe zählt auch die Sorte Haydn, die sich durch die Kombination mehrerer Qualitätseigenschaften wie hoher Zuckergehalt und Saftreinheit auszeichnet.

 

Auch im dreijährigen Sortenvergleich stellt Strube mit Artus und 106,0 rel. Punkte die BZE-stärkste Sorte. Zudem ist sie die saftreinste Sorte und macht sich daher auch bei der Qualitätsprämie bezahlt.

 

Ertragsstarke Zuckerrübensorten wählen  

Mit Kopernikus wächst eine neue Strube-Sorte nach, die ihre Anbauwürdigkeit in erster Linie über einen hohen Rübenertrag realisiert.

 

„Das Ergebnis unserer Sorten ist überragend“, so Dr. Thomas Engels, Leiter Marketing & Vertrieb Deutschland und Schweiz. „Dabei war das Rübenjahr nicht einfach. Das Zusammenspiel aus dem Geschick des Anbauers, Sortengenetik und Saatgutqualität zeigt, dass selbst unter schwierigen Witterungsbedingungen in diesem Jahr Höchstleistungen mit den richtigen Sorten möglich waren.“

 

Auch die nematodentoleranten Sorten Brix und Kleist bestätigen unter Befall mit 105,1 bzw. 105,7 ihre guten Praxisergebnisse der Vorjahre. 

 

Ein wichtiges Resultat in der Diskussion um Rhizoctoniatoleranz ist das Abschneiden von Premiere und Timur: Unter Rhizoctonia-Befall erreichen beide Sorten die höchsten BZE-Werte des Prüfsortimentes.

 

In den kommenden Wochen können Zuckerrübenanbauer ihr Saatgut bei den Zuckerunternehmen bestellen. Im Frühbezug erhalten Anbauer 10 % Rabatt auf Saatgut und insektizide Beizausstattung. Eine gute Entscheidungshilfe bei der Wahl der richtigen Sorte geben Berater, die die regionalen Besonderheiten gut kennen. Die IfZ-Sortenergebnisse sind dabei eine objektive Orientierungshilfe für den wirtschaftlichen Ertragsanbau.

 


Quelle: Strube GmbH & Co. KG

PDF download
4510-35-134