Home Produkte Service Anbauberatung SQ-Check Zuckerrüben aktuell Thema des Monats Zuckerpreise Proberodung Biogas aus Rüben Getreide aktuell Pflanzenbau Vorträge Downloads Video Termine Info-Links Anfahrtsskizze Forschung und Entwicklung Produktion Über uns Jobs und Karriere
Thema des Monats

Thema des Monats

15. September 2011
Verlustarm roden: Schauen Sie sich Ihre Rüben jetzt genauer an!

Seit fast zwei Wochen sind sie unterwegs: Die Zuckerrübenernter mussten in diesem Jahr früh mit der Arbeit beginnen. Die ersten Rüben dieser Kampagne wurden am 5. September in der Zuckerfabrik Könnern benötigt. Anbauer und Unternehmen stellen sich auf eine lange Kampagne ein, denn in den Proberodungen werden sehr hohe Rübenerträge erzielt. Die Ergebnisse der ersten Verarbeitungstage der Fabriken bestätigen die Prognosen.

 

Trotzdem sollte mit den Rüben nicht verschwenderisch umgegangen und die Rodequalität im Blick behalten werden. Denn mit den gesunkenen Rübenpreisen nach der Zuckermarktreform, stieg auch der monetäre Wert an Rodeverlusten prozentual an. Rodeverluste können laut Ergebnissen von LIZ Anfang September im ungünstigsten Fall bis zu 30 Prozent des Ertrages ausmachen.

This content requires the Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player

 

Grafik: Nicht optimale Rodequalität kann sich zu Massenverlusten von bis zu 30 Prozent aufsummieren. Beschädigungen führen bei der Mietenlagerung zu Atmungsverlusten und bieten Fäulniserregern vermehrt Eintrittspforten.   


Die Güte der Zuckerrübenernte ist in weitem Maße durch die Rodereinstellung und Fahrqualität beeinflussbar. Damit kommt den Fahrer der Erntemaschine eine besondere Verantwortung zu. Schauen Sie sich deshalb Ihre Rüben genau an und überprüfen Sie die Rodequalität. Bruchverluste, zu tiefes Köpfen oder verletzte Rüben können durch eine veränderte Rodereinstellung oder eine Veränderung der Fahrgeschwindigkeit minimiert werden.

 

Unbeeinflussbare Faktoren, die sich auf die Rodequalität auswirken, ergeben sich durch den Wachstumsverlauf oder die Witterungsbedingungen zur Erntezeit. Homogene Bestände mit gleichmäßigen Scheitelhöhen erhöhen die Rodequalität. Auswirkungen zeigen Bodenart und –oberfläche ebenso wie die Bodengüte. Bestände mit großen Einzelrüben haben weniger Verluste als Bestände mit insgesamt kleineren Einzelrüben. Im günstigsten Fall können die "normalen" Rodeverluste auf 5 Prozent beschränkt werden.

Weiter Informationen und Hilfestellungen erhalten Sie unter:

Das anliegende Bewertungsschema zum Downloaden als pdf-File hilft bei der Diagnose und gibt Tipps für die Rodereinstellung.

 

Der anliegende Artikel gibt einen Überblick über Europas Roder und deren Testergebnisse.

 


  • Termin vormerken: 

BeetEurope am 17. Oktober 2012 in Seligenstadt
Vorstellung und Testung der gängigen Erntemaschinen –und systeme.

457-16-81-568